Archiv

Archiv der Artikel aus den Aidlinger Nachrichten

Artikel AN43: fair squared und handy Aktion
Artikel AN42
: Kreideaktion und Nudelhaus Trossingen
Artikel AN41
: Kinderheim in Nepal
Artikel AN40: 10 Jahre fair -Geburtstagsfeier
Artikel AN39
: Kreideaktion
Artikel AN38: Faire Woche und Schulstart
Artikel AN32
: Rabattaktion auf Wein, Sekt und Prosecco
Artikel AN31: Khoisan Salz, Timut Pfeffer und August Aktion
Artikel AN30: trendige Taschen und hängende Gärten
Artikel AN29: Gemüsefruchtriegel und Kamuesha
Artikel AN28: Trendige Taschen und Accessoires

Spendenprojekt im 3. Quartal 2020: "Kamuesha"

Kamuesha liegt in der Demokratischen Republik Kongo. Seit vielen Jahren unterhält eine lokale Gruppe der katholischen Seelsorgeeinheit Aidlingen-Ehningen-Gärtringen eine Entwicklungspartnerschaft mit Kamuesha. 

Wir haben eine Spendenbox im Laden aufgestellt. 
Aktuell wird das Wasserprojekt weitergeführt, und auch die Nähschule soll reaktiviert werden.

Nähere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier

Einfluss des Coronavirus auf unsere Produzent*innen

Das Coronavirus schränkt nicht nur das Leben in Deutschland ein. Weltweit steht In vielen Ländern der Alltag still. Auch die Weltläden in Deutschland – die meisten sind gegenwärtig geschlossen – stehen vor großen Herausforderungen.
Existentiell gefährdet sind aber vor allem unsere Handelspartner in Afrika, Asien und Lateinamerika.
Sie müssen mit deutlich weniger Verkäufen ihrer fair gehandelten Produkte rechnen. Die Produzenten sind oftmals abhängig vom Transport ihrer Erzeugnisse. Transportwege sind aber häufig unterbrochen, die Produkte können daher das Land nicht mehr verlassen.
Vielfach müssen aber auch Werkstätten geschlossen werden, um das Risiko der Ansteckung zu minimieren.

Und was für uns selbstverständlich ist – Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen und das Wissen über Hygiene als wichtigste und effektivsten Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus – gibt es nicht für Millionen Familien in den ärmsten Ländern der Welt!
Nach aktuellen Schätzungen der Vereinten Nationen können sich 40 Prozent der Weltbevölkerung, das sind rund drei Milliarden Menschen, zu Hause nicht die Hände mit Wasser und Seife waschen.

Über ein Drittel der Schulen- und damit die Hälfte der Schulen in den am wenigsten entwickelten Ländern- haben überhaupt keinen Ort, an dem Wasser zum Händewaschen zur Verfügung steht.
Corona zwingt uns im Augenblick alle, nicht nur unser Leben zu verändern.
Wir müssen jetzt auch angesichts der globalen Gefahr den verletzlichen Kindern und ihren Familien, vor allem in Krisenregionen, beistehen.

Sie können mit Ihrem Einkauf bei uns auch in diesen schwierigen Zeiten Hilfe leisten. 
Weitere Informationen finden Sie unter www.weltladen.de.